Rituale und Jahreskreisfeste

Rituale helfen uns Veränderungen im Leben bewusst zu vollziehen. Sie wirken für den Einzelnen wie für eine Gemeinschaften gleichermaßen. Ein Ritual ist unabhängig von Religion und Kultur, sozialer oder weltanschaulicher Zugehörigkeit. Mit Ritualen im Jahreskreis laden wir ein, den Alltag bewusst zu unterbrechen. Gerne begleiten wir Menschen bei schönen aber auch schweren Veränderungen wie zum Beispiel Willkommensfeier, freie Trauung, Abschied.

Wir veranstalten auch Jahreskreisfeste:

Der Jahreskreis alter keltischer/irischer und germanischer Feste

Die meisten dieser Feste, deren Entstehung bis in die Bronzezeit zurückreicht, decken sich mit  traditionellen Festen der Volkskultur. Als Beispiele sei hier nur Imbolc, das Fest des erwachenden Lebens und der stärker werdenden Sonne am 1. Februar (Maria Lichtmess) erwähnt. Auch das Fest Ostara, welches in den meisten Regionen im April gefeiert wurde, bezieht sich auf die Tag- und Nachtgleiche im Frühjahr. Dabei wird die Wiederauferstehung des Lebens in der Natur nach der kalten Jahreszeit gefeiert. Es ist ein Fest der Fruchtbarkeit allen Lebens und ein Frühlingsfest. (Ostern)

Die Hauptfeste des Jahres sind Sonnenfeste, also die Sonnenwende im Winter und Sommer und die Tag- und Nachtgleiche im Frühjahr und Herbst.

Die kleineren Feste im Jahreskreis: im Gegensatz zu den germanischen Sonnenfesten sind diese keltischen/irischen Ursprungs.  Sie richten sich nach dem Mond und nach der Natur (z.B. Blüte- und Wurfzeiten und Ähnlichem). Der keltische/irische Kalender lässt eine eindeutige terminliche Zuordnung erkennen.

Wir laden ein, die alten Traditionen zu beleben und mit uns diese Feste im Jahreskreis zu feiern.

 

Zu den Terminen: